Die Bisons beenden ihre Saison

Für die Bisons endet nun die Saison 2021 / 2021 die ja nun einige Höhen und Tiefen hatte. Die Saison ging ja an sich erstmal gut los. Allein schon damit, dass nach 2 Jahren Corona wieder eine reguläre Saison gespielt werden sollte und auch wurde.

Die Bison Damen waren in der ersten Bundesliga nur eins von sechs Teams. Allerdings mussten sie erstmal ohne ihre Top-Torjägerin Anna Hartje in die Saison starten, die beruflich ein halbes Jahr im Ausland war. Wie der Zufall aber wollte, konnte zum Saisonstart die 23-jährige Judit Burgaya Venturo vom spanischen Erstligisten CP Voltrega verpflichtet werden. Diese war gerade nach Hannover gezogen, um dort ihre Doktorarbeit zu schreiben. Judit fügte sich nicht nur sehr schnell in die Mannschaft ein, sondern zeigte sich auch als große Verstärkung. In der Hinrunde konnten alle Spiele bis auf das gegen Cronenberg gewonnen werden und selbst hier fiel das entscheidende Tor für Cronenberg erst in der Verlängerung.

Dann schlug Corona einmal richtig zu und fast alle Spielerinnen erkrankten. Zum Glück waren nach wenigen Tage alle wieder auf den Beinen und die Saison konnte weiter gehen. Inzwischen war Anne Hartje wieder zurück und konnte zusammen mit Judit Burgaya auf Torjagd gehen. In der Rückrunde konnten dann alle Spiele gewonnen werden, so dass die Bison-Damen auf Tabellenplatz 1 in die Play offs gehen konnten. Auch im DRIV-Pokal wurden im Viertel- und Halbfinale Siege errungen, so dass sie auch dort im Finale standen.

Der erste Gegner in den Playoffs war die IGR Remscheid. Die Bison-Damen gewannen die ersten beiden Spiele und standen somit im Finale gegen die Damen aus Cronenberg. Das erste Spiel in Cronenberg ging nach Penaltyschießen an die Gastgeber und auch das Rückspiel in Eldagsen ging ganz knapp in der Verlängerung verloren. Somit waren die Bisons Damen Vizemeister. Aber es gab die Chance zur Revenge, denn im Finale des DRIV Pokals hieß der Gegner ebenfalls RSC Cronenberg. Das Hinspiel in Eldagsen ging mit 7:3 an die Bisons, das Rückspiel mit 3:0 an Cronenberg. Somit war die Revenge geglückt und nach 24 Jahren ohne Titel ging der DRIV-Pokal an die Bison Damen nach Eldagsen.

In den Statistiken konnten die Bisons noch zwei weitere „Titel“ holen. Judit Burgaya wurde in ihrer ersten Saison gleich Torschützenkönigin mit 33 Toren in 13 Spielen – ein fantastischer Wert. Auf den anderen Titel wird man wahrscheinlich nicht ganz so stolz sein, den letzten Platz in der Fair Play Wertung – auch hier mit gutem Abstand.

Die Bison Herren starteten in der zweiten Bundesliga mit sieben anderen Teams. Die Ambitionen auf den Meistertitel untermauerten sie mit eine Reihe von hohen Siegen. Das die Play Offs erreicht werden wahr schnell klar nur nicht auf welchem Platz. Einen kleinen Dämpfer gab es im DRIV Pokal als die Losfee für die Bisons den Erstligisten IGR Remscheid zog. Ob wohl es ein Heimspiel für die Bison Herren war kamen sie böse mit 14:1 unter die Räder. Danach hatten die Herren ein kleines Tief obwohl schon feststand das sie die Hautrunde auf Platz 1 abschließen werden. Das ganze gipfelte dann im letzten Spiel wo es Zuhause eine Niederlage gegen die Blue Lions gab.

Das Final Four fand dieses Jahr in Eldagsen statt, die Bisons hatten also Heimrecht. Das erste Spiel gegen den Tabellen vierten aus Recklinghausen entschieden die Bisons locker mit 13:5 für sich und trafen im Finale auf die Lions. In einem guten Spiel konnten diese mit 10:5 bezwungen werden und die Bisons waren Meister was ausgiebig gefeiert werden konnte. Nach dem Pokal Debakel ist aber klar das man auch in der nächsten Saison in der zweiten Liga bleibt.

Auch die Herren hatten in den Statistiken des Jahres ein paar gute Einträge. Die Torjägerkrone geht an Milan Brandt mit aberwitzigen 6 Treffern pro Spiel im Schnitt. Aber Platz 2 dieser Tabelle holte sich ein Bison nämlich Marvin Stoffle. In der Fairplay Wertung konnte der zweite Platz erobert werden. Nur Recklinghausen war da etwas besser.

Beiden Teams einen herzlichen Glückwunsch für die gelungene Saison und viel Glück 2022 / 2023. Einen herzlichen Dank auch an alle Unterstützer und Helfer die das alles erst möglich machen. Ohne Leute wie euch kann kein Verein auf dauer bestehen.

Dieser Beitrag wurde am 7. Juni 2022 veröffentlicht, in Aktuell. Setze ein Lesezeichen mit dem Permanentlink.