Rollhockey Supercup in Walsum (08.+09.09.2018)

Dieses Jahr wurde das erste Mal der Supercup ausgetragen. Die vier besten Damen- und Herrenteams der abgelaufenen Saison traten in Walsum gegeneinander an.
Die Bisonherren mit Platz 8 waren nicht dabei, aber die Damen als amtierender Vizemeister waren mit von der Partie.

Als erstes wartete die IGR Remscheid auf die Bison-Damen. Die Remscheider erwischten auch den besseren Start und konnten mit einer 2:1 Führung in die Pause gehen. Nach dem Seitenwechsel legten die Bisons dann richtig los und zogen mit 5:2 davon. Das Spiel war damit quasi entschieden und endete mit einem 6:4 Sieg.Im zweiten Halbfinale standen sich Meister Iserlohn und die Moskitos aus Wuppertal gegenüber. Die Moskitos konnten die Iserlohner in der ersten Halbzeit gut in Schach halten und so stand es zur Pause 2:2. Am Ende zahlte sich aber die Routine aus und Iserlohn gewann 7:2.

So war das Finale im Supercup eine Wiederholung des Finales beim Final Four. Schon beim Final Four lieferten sich beide Teams ein richtig heißes Duell und heute sollte es nicht anders werden. Die Bisons machten in der ersten Halbzeit ordentlich Druck und nur die Torfrau der Iserlohner verhinderte eine Führung der Bisons. Alles konnte sie aber nicht abwehren, und so ging es mit einem 1:0 für die Bisons in die Pause. Beide Trainer haben die Pause genutzt ihren Spielerrinnen neue Takten einzutrichtern. Iserlohn wurde stärker, mußte aber erstmal das 2:0 hinnehmen, bevor sie den direkten für das 10. Teamfoul nutzen konnten den 2:1 Anschluss zu finden. Das brachte die Bisons aus dem Konzept und Iserlohn konnte 2 weitere Tore erzielen. Die Bisons schlugen zurück und so ging es mit einem 3:3 in die Verlängerung. Die Verlängerung brachte zwar reichlich Chancen auf beiden Seiten allerdings verhinderten die Torfrauen weitere Tore und so musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen. Hier hatten die Iserlohner die besseren Nerven und siegten am Ende mit 5:3.

Den Bisons blieb wie beim Final Four nur Platz 2. Allerdings können die Bison-Damen mit der gezeigten Leistung extrem zufrieden sein und auch Iserlohn wird gemerkt haben, dass sie es in der nächsten Saison nicht so einfach haben werden, wieder Platz 1 zu erreichen. Getrübt wurde die gute Stimmung nur durch die fehlende Fanunterstützung, es waren kaum Bisonfans anwesend (was den Autor dieses Artikels nicht ausschließt). Das muss nächstes Mal besser werden, da ist der Fanclub gefordert.

Dieser Beitrag wurde am 17. September 2018 veröffentlicht, in Aktuell. Setze ein Lesezeichen mit dem Permanentlink.