Die Bisondamen sind Vizemeister! (05.05. – 06.05.2018)

Den Saisonabschluss 2017 / 2018 der Damenbundesliga bildete wieder das Final-Four-Turnier, das dieses Jahr in Eldagsen bei den Bisons ausgetragen wurde. Viele fleißige Hände haben am Freitag 04.05. dafür gesorgt, dass die Sporthalle dem Ereigniss entsprechend vorbereitet wurde. Auf beiden Torseiten entstanden Tribünen und auch die Zeitnehmer erhielten eine kleine Tribüne mit den Fanschals aller teilnehmenden Mannschaften. Dazu kamen einige Stehtische und natürlich der Tresen. Im Außenbereich gab es ebenfalls Tisch&Stühle sowie einen Grill und eine Fritöse.

Da der RHC Recklinghausen kurzfristig seine Teilnahme wegen Spielermangel absagen mußte, ging es dann am Samstag mit 8 Teams los. Den Auftakt machte die Partie TuS-Düsseldorf Nord gegen den RSC Darmstadt. Die Düsseldorferinnen siegten klar mit 7:3.
Das zweite Spiel des Tages ging ebenfalls 7:3 aus, hier besiegte Gera die Damen aus Cronenberg.
Anschließend folgte die Eröffnungsfeier mit dem Einlaufen aller Teams, angeführt von Kindern des SC Calenberg, und mehreren Ansprachen unter anderem vom Eldagser Bürgermeister Karl-Heinrich Rohlf.

Anschließend folgte das Spiel auf das die Fans gewartet hatten, der SC Bison Calenberg gegen die Moskitos aus Wuppertal. Die beiden Ligaspiele konnten die Moskitos für sich entscheiden also gab es hier noch eine Rechnung zu begleichen. Die Bisons gingen auch recht schnell mit 1:0 in Führung und verteidigten diese mit vollem Körpereinsatz bis zur Pause.
Kurz nach der Pause gelang den Moskitos allerdings ein Doppelschlag und schon stand es 1:2. Doch die Bisons gaben nicht auf und innerhalb von 60 Sekunden gelangen 2 Tore und man führte wieder 3:2. Auch dieser Zwischenstand hielt nur Sekunden, denn den fälligen Strafstoß für das 10. Teamfoul der Bisons verwandelten die Moskitos sicher zum 3:3. Die nächste große Chance konnten erneut die Moskitos verzeichnen handelten sich die Bisons doch eine blaue Karte ein. Allerdings erwieß sich Claudia Mayer im Bisontor als unüberwindbar. Keine Minute später gab es einen Strafstoß für die Bisons, den Anna Hartje sicher zum 4:3 Endstand verwandelte. Somit standen die Bisons im Finale.

Das zweite Halbfinale zwischen Remscheid und Iserlohn erbrachte keine Überraschung. Iserlohn fegte seinen Gegner locker mit 7:0 vom Platz ohne den Remscheidern brauchbare Torchancen zu zu lassen. Somit kommt es zum gleichen Finale wie in der letzten Saison zwischen Iserlohn und den Bisons. Damit endete auch der erste Spieltag des Turniers.

Der Sonntag startete mit dem Spiel um Platz 7 zwischen Cronenberg und Darmstadt, wobei sich letztere 3:1 geschlagen geben mussten. Das Spiel um den 5 Platz zwischen Gera und Düsseldorf Nord entschied Gera mit 6:3 für sich.
Bewegten sich diese beiden Spiele noch auf recht einfachem Nivau wurde im kleinen Finale um Platz 3 ein paar Gänge höher geschaltet. Es standen sich die Damen aus Remscheid und die Moskitos gegenüber. Beide Teams spielten auf Augenhöhe, aber den ersten Stich setzten die Moskitos, die eine blaue Karte der Remscheider eiskalt ausnutzen. Diese schlugen aber noch vor der Pause zurück, so dass es zur Halbzeit 1:1 stand. Nach der Pause machten beide Teams Druck allerdings erstmal ohne sichtbare Ergebnisse. Den fälligen Strafstoß nach dem 10. Moskito-Teamfoul konnte man nocht im Tor versenken. Kurze Zeit später gab es erneut einen Strafstoß für die Remscheider und diesmal konnten sie ihn zum 2:1 Sieg verwandeln. Bedenkt man das die Damen aus Remscheid erst ihre erste Saison in der ersten Liga spielen eine erstaunliche Leistung diese mit Platz 3 abzuschließen.

Nun folgte das Spiel auf das alle gewartet hatten. Das Finale zwischen dem SC Bison Calenberg und dem ERG Iserlohn. Die Ausgangslage war recht klar: Iserlohn in dieser Saison ungeschlagen und mit nur 19 Gegentoren war klarer Favorit zumal die beiden Ligaspiele 8:3 und 12:0 gewonnen wurden. Wir wissen nicht was Bison Trainer Milan Brandt seinen Damen als Ansprache mit auf den Weg gegeben hat, aber diese legten los wie die Feuerwehr und kämpften mit dem Messer zwischen den Zähnen. Auf Kosten vieler Teamfouls setzen sie Iserlohn kräftig unter Druck, die sichtlich Probleme mit den ungestümen Gastgeberinnen hatten. Es gab in der ersten Halbzeit nur wenige Torchancen auf beiden Seiten die ausnahmslos an den Torfrauen scheiteren. So ging es mit 0:0 in die Pause, einem Ergebniss mit dem sicher keiner gerechnet hatte. Nach dem Wechsel spielte Iserlohn seine ganze Routine aus und ging mit 1:0 in Führung. Wer dachte die Bisons brechen nun ein, hat sich getäuscht. Die ganze Halle feuerte die Bisons in einer Lautstärke an, die die Wände wackeln lies. Die ganze Halle? Nein eine kleine Handvoll Iserlohnfans feuerte ihre Mannschafft an, war aber gegen die Fangesänge der Bison-Fans nicht zu hören. Als kurz nach dem Wiederanpfiff Anna Hartje die Kugel zum Ausgleich ins Iserlohner Tor donnerte, wurde es richtig laut in der Halle. Keine 60 Sekunden später sorgte Britt-Stina Johansson für die 2:1 Führung und die Sensation war zum greifen nah. Die Iserlohner rannten nun einem Rückstand hinterher, eine für sie ungewohnten Situation. Also nahmen sie erstmal das Tempo aus dem Spiel und griffen dann an und konnten so den Ausgleich erzielen. Der Siegtreffer hingegen wollte nicht fallen, da Bison Torfrau Claudia Mayer eine ganze Reihe von Superparaden hinlegte. So mußte die Verlängerung die Entscheidung bringen. Den besseren Start hatten die Iserlohner, die mit 3:2 in Führung gegen konnten, einem Rückstand den die Bisons nicht mehr aufholen konnten.

Die Iserlohner konnten so ihren 7. Titelgewinn mit „We are the Champions“ feiern, während auf Seiten der Bisons erstmal die Tränen flossen. Nach kurzer Zeit realisierten sie aber, dass sie nicht nur das mit Abstand beste Spiel der Saison abgeliefert hatten, sondern auch Iserlohn richtig in Bedrängniss gebracht hatten. Danach konnten die Bisons schon wieder lachen und ausgelassen den dritten Vizetitel in Folge feiern. Auch das ist eine ausgezeichnete Leistung. Es folgte die Siegerehrung und dann das Ende dieses tollen Final Four Wochenendes!

Glückwunsch an den neuen (alten) Meister der ERG Iserlohn und natürlich auch an alle anderen Mannschaften dieses Turniers.

Ein besonderer Dank auch an alle fleißigen Helfer die durch ihre Arbeit so ein Turnier erst möglich machen!

Bilder zum Final Four gibt es hier:

 

Dieser Beitrag wurde am 19. Mai 2018 veröffentlicht, in Aktuell. Setze ein Lesezeichen mit dem Permanentlink.